Kunst- und Theatergruppe LIGNA

Am 27.3. weilte die Kunst- und Theatergruppe LIGNA an unserer Schule. Sie hat es den Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 5 und 6 ermöglicht einen „Tanz aller“ durchzuführen.
Die Tanzperformance Tanz aller – setzt sich mit dem nahezu vergessenen Erbe der Bewegungschöre auseinander. Das gemeinsame Tanzen im Bewegungschor ermöglichte es den Schülerinnen und Schülern Bewegungen jenseits des Alltags zu entdecken. 

Um sich ein bisschen einzufühlen, steht hier ein Trailer des Stückes zur Verfügung:

Bei strahlend blauem Himmel war es für alle Beteiligten ein intensives Tanzerlebnis. Vielen Dank an die Theatergruppe LIGNA und alle beteiligten Klassenlehrerinnen und –lehrer.

Großstadtsafari

Die STSEi auf Großstadtsafari:  Großer Andrang herrschte in der Pausenhalle am 28. Februar beim „Kulturellen Abend“, der in diesem Jahr unter dem Motto „Großstadtsafari“ stand.

Die Musik eröffnete den Abend mit Katie Perrys „Roar“ (Jg.8) und  Ellie Goulding: „Close to me“ (Jg. 10) und brachte damit schon mal viel Schwung auf die Bühne. Auch in der Literatur ist die Großstadt und die Befindlichkeit ihrer Bewohner ein großes Thema – neben einiger Texte von Schülerinnen und Schülern wurden auch Werke Tucholskys und anderer Literaten vorgetragen.

Der Jahrgang 8 hatte sich mit Tiermasken auf eine Tour durch Hamburg begeben und zeigte dazu ein Video, die Klasse 11b ließ Tiere per Fotomontage durchs menschliche Großstadtgehege spazieren, bevor „schräge Vögel“ (Jg. 7) in prächtigen Kostümen zu Mozarts Klängen der „Zauberflöte“ durch die städtischen Gemäuer schwebten.

Hamida und Fatima aus dem Jg. 9 boten ihren eigenen Song „Love like Safari“, für den sie viel Beifall erhielten, bevor die Theaterstücke des Abends die Bühne eroberten: Jg. 9 erfand das bekannte Spiel „Himmel oder Hölle“ mit Themen der Menschen in der Großstadt neu und bot damit ein buntes Szenen-Potpourri. Jg. 10  gab einen Einblick in ein spannendes Stück, das noch in der Entstehung ist und am Ende des Schuljahres dann gänzlich zu sehen sein wird: Der farbige „Leroy“  verliebt sich in ein Mädchen aus einer Familie mit rechtslastigem politischen Hintergrund. Ebenfalls im Jahrgang 10 entstand „Da lang – oder“, ein tolles Stück, das die eigene Orientierungslosigkeit zwischen zahllosen Entscheidungsmöglichkeiten mit Büchners „Leonce“ in Beziehung setzt. Auch das gehört zur Safari des Lebens: Die Schwierigkeit, das eigene Ich und den dafür jeweils richtigen Weg zu finden.

Allgegenwärtig an diesem Abend waren die Tanzgruppen von Frau Strahlendorf aus den Jahrgängen 7 bis 13, die immer wieder für gute Unterhaltung und Begeisterung sorgten.

Ein bunter Abend mit tollen Ideen und Momenten, die ans Herz gingen.

Applaus für alle Mitwirkenden Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer (Frau Felten und Frau Gripp, Frau Kaufmann, Frau Kruzek, Frau Kuhn, Frau Madsen und Frau Strahlendorf sowie Herr Auricchio und Herr Tiedemann), außerdem Dank für die Organisation des Abends an Frau Kaufmann. Ein herzlicher Dank für die Fotos geht an Herrn Flick!

   

Konzert in der Nachbarschaft

Das war nur ein kurzer Weg: Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen des Stiftungsprogramms „Musik für Schüler“ an unserer Schule ein Instrument erlernen, traten am 18. Februar gemeinsam mit dem Unterstufenchor unserer Schule im Seniorenwohnhaus der Steenbeck-Stiftung im Niekampsweg auf.
Aktuelle Hits, kleine Klavierstücke und Volkslieder ließen die erste Aufregung auf beiden Seiten schnell vergessen, ganz bald wurde gelacht, rhythmisch geschunkelt und schließlich gemeinsam gesungen. Bei dem wunderbaren Wetter lag es ja auch förmlich in der Luft, schon jetzt den Frühling zu begrüßen.

Wir kommen wieder, ganz bestimmt!

Autorenlesung mit Sasa Stanisic

Was für eine Freude, dich bei uns begrüßen zu dürfen und neunzig informative und interessante Minuten mit dir zu verbringen. Danke!

Wir erfuhren von dir, wie man es schafft, als 12-jähriger nach Deutschland zu kommen und dann ein erfolgreicher deutscher Autor zu werden, der mit seinem Roman „Vor dem Fest“ sogar die Abiturlektüre 2019 und 2020 in Hamburg stellt. Gratulation!

Du hast uns mit auf die Reise nach Fürstenfelde genommen und uns das Dorf in der Uckermark und seine Bewohner vorgestellt. Lesend und mit theatralen Akzenten hast du uns Lada, Suzi und andere schräge Dorftypen nähergebracht. Ach, könnte man dir doch immer zuhören!

Du hast viele Besonderheiten des Roman- alle wäre übertrieben- für uns nachvollziehbar erläutert, Handlungsstränge auseinandergetüttelt, Personen in ihrer Vielschichtigkeit dargestellt und uns an der Wahrnehmung der Welt, wie sie eine Fähe erlebt, teilnehmen lassen. Durch die Jahrhunderte sind wir gereist….. Was War, Was Ist, Was Wird Geschehen!

Du bist der Meister der Sprache, der es vermag, jeder Figur seine eigene zu geben.

Einen Roman mit vielen Geschichten hast du uns geschenkt – Eine Haut aus Geschichten ist das, die uns wächst.

Wir sind traurig. Wir haben keinen Fährmann mehr. Der Fährmann ist tot.

Wir sind glücklich. Wir haben einen begnadeten Schriftsteller mehr. Beehre uns mal wieder mit neuen Geschichten.

Danke für die tolle Lesung!

Kirsten Kruzek, 21. Februar 2019

*Kursiv geschriebene Sätze sind Zitate aus dem Roman.

Eine Reise durch die Zeit: Geschichte zum Anfassen

Am Montag, dem 04. Februar 2019, ging es für uns Schüler und Schülerinnen der Klasse 13b in die Außenstelle des Stasi- Archives nach Rostock – Lernen an einem außerschulischen Ort – Geschichte zum Anfassen.

Vielen Menschen, die die Zeit in der ehemaligen DDR bis zur Wende miterlebt haben, ist es noch in bleibender Erinnerung: Ein willkürliches Staatsregime und Machenschaften der Stasi- wem konnte man trauen, vor wem war man sicher? Für uns, die wir nur das vereinte Deutschland erlebt haben und die Zeit der DDR nur aus den Geschichtsbüchern kennen, war es eine beeindruckende Reise in die Vergangenheit, als wir den alten, grauen Gebäudekomplex mit dem heutigen Stasi-Archiv betraten. Dort werden Tausende von Personenakten von Menschen verwaltet, die seinerzeit bei der Stasi im Verdacht standen, sich nicht an die damaligen Gesetze der Republik gehalten zu haben und denen landesverräterische Aktionen angelastet wurden, wie z.B. Republikflucht.
Besonders betroffen gemacht hat uns die Akte eines 17-jährigen Schülers, der systemkritische Briefe an einen Radiosender im Westen geschickt hatte: Ihm wurde ein Abitur-Verbot erteilt.
Auch wenn es im Unterricht oft angesprochen wurde, war uns Schülern und Schülerinnen das Ausmaß von Überwachung (Observierung, Abhörung der Telefone, Durchsuchung von Wohnungen etc.) nicht so deutlich bewusst. Wir begriffen, zu welchen Mitteln der heute nicht mehr existierende Staat damals griff, um die Ideologie der sozialistischen DDR zu stützen.

Besonders, weil es für uns jetzt in die Abiturphase geht und es unser letzter gemeinsamer Ausflug als Klasse war, hat uns dieser Lernprozess im Stasi-Archiv einen Motivationsschub für die kommenden Wochen gegeben.

Skiexpedition (Trailer)

Vom 8.2. – 16.2. fand die diesjährige Skireise der Oberstufe nach Mallnitz (Österreich) statt.  33 Schülerinnen und Schüler der Klassen 11-13 erprobten ihr fahrerisches Können in den tief verschneiten Alpen. Im Vordergrund stand das Überwinden von Ängsten und anderen Schweinehunden, aber auch der Spaß an diesem tollen Sport war immer dabei. 

Hier vorab der Trailer zum kommenden Film „Skiexpedition an der STSEI“:

 

 

Kunsttag: „Auf dem Kopf“

Unter dem Motto „Auf dem Kopf“ stellte die Fachschaft Kunst aus- von bizarren Kopfbedeckungen über das Leben aus neuen Perspektiven bis hin zu Masken mit politischer Aussage gab es eine Menge zu entdecken. Zwei Tage lang erkundeten unsere Klassen die Ausstellung mit Hilfe von geduldigen und kompetenten Guides aus dem 12. Jahrgang. Wir danken allen Klassen & Lehrenden für die tolle Ausstellung und laden zu einem Blick in die unten stehende Fotogalerie ein. 

Tag der offenen Tür

Am 19. Januar haben wir im Niekampsweg unsere Türen geöffnet für ein buntes Treiben, in dem Viertklässler und ihre Familien unsere Schule und unser Angebot kennen lernen konnten. Wir haben uns sehr gefreut über das rege Interesse, die guten Gespräche und die fröhliche Stimmung.

In der Woche vom 4. bis 8 Februar sagen wir HERZLICH WILLKOMMEN an der Stadtteilschule Eidelstedt. „Tag der offenen Tür“ weiterlesen

„Die Nacht, in der die Mauer fiel“

Renatus Deckert war im Jahrgang 10 zu Gast und vermittelte spannende Eindrücke der Wendezeit: In dem von ihm herausgegebenen Buch „Die Nacht, in der die Mauer fiel“ schildern Schriftsteller die Zeit des 9. November 1989. Herr Deckert gab zunächst seine eigenen  Erfahrungen als Zeitzeuge des Mauerfalls sehr anschaulich wieder, aufkommende Fragen der Schülerinnen und Schüler  beantwortete er umfangreich und spannend. „„Die Nacht, in der die Mauer fiel““ weiterlesen

Frohe Weihnacht

„Fröhliche Weihnacht überall!“ tönet durch die Lüfte froher Schall 

Am 17. Dezember war es wieder so weit: Fröhliche weihnachtliche Klänge erfüllten die neue Mensa am Niekampsweg.  Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs  5 und 6 boten ein wunderschönes weihnachtliches Programm.

Zahlreiche Klassen traten auf mit teilweise bekannten, oftmals aber auch ganz besonderen weihnachtlichen Arrangements. Junge Solistinnen und Solisten, die im Rahmen des Stiftungsprojektes „Musik für Schüler“ an der STS Eidelstedt Instrumentalunterricht bekommen, spielten zum ersten oder zweiten Mal ein kleines Stück vor großem Publikum. Lieder zum Mitsingen  versetzten auch die Letzten noch in vorweihnachtliche Stimmung. Ein großer Dank geht an Herrn Auricchio, der diesen Abend bereits zum wiederholten Male mit großem Einsatz organisiert und moderiert hat. 

Feliz Navidad, Feliz Navidad, Feliz Navidad, prospero año y felicidad… from the bottom of my heart.