Team „See the Change“

Das Schulsprechterteam des Schuljahres 2020/21 heißt „See the Change“ und kommt aus der Klasse 12b und plant Folgendes:

Wir wollen unsere Rolle ernst nehmen und mit euch gemeinsam vieles verändern. Wir planen monatliche Challenges und ein Patensystem. Auch Mottotage und Themenwochen stehen auf unserem Programm. Die „grüne Woche“ ist ebenfalls in Planung. Außerdem soll der Schulgarten im Lohkamp neu gestaltet werden.

Um euch auf dem neuesten Stand zu halten sind wir aktiv auf unserem Instagram-Account seethechange_stsei.

Euer Schulsprecherteam

Mittendrin im Extremwetterkongress

Fünf Stunden lang beteiligten sich Schülerinnen und Schüler der 13 a (Profil „Leben auf der Erde“, Herr Cyrus)  am Mittwoch, dem 23. September zwischen 12:30 und 17:30  am ExtremWetterKongress:


Wir, die 13a, haben uns den zwölften ExtremWetterKongress live in der Schule angeschaut. Es gab sehr viele interessante Vorträge über den Klimawandel, die Eisschmelze in der Arktis, die Wirkung der Corona-Pandemie auf den Klimawandel und was die nächste Generation, also wir, dazu zu sagen haben.

Nun sind wir noch viel besser über die Ursachen, Details und Auswirkungen des Klimawandels informiert. Uns ist nun noch mehr bewusst geworden, wie bedrohlich der Kimawandel ist und dass wir JETZT etwas dagegen tun MÜSSEN!

Helft uns dabei, damit wir noch sehr viel länger auf unserer schönen Erde leben können.

– Nele Grohn

Otto von Bismark – historisch und aktuell

Die Klasse 13 b (Profil „Macht der Bilder“, Herr Hilgemann) erarbeitete im September einige Tage mit der Schülerredaktion von Tide einen Film zur Person Otto von Bismarcks: Welche seiner Leistungen sind für uns heute noch von Bedeutung, warum gibt es aber auch so viel Kritik?

Angesichts der Diskussionen anlässlich der Restaurierung seines Denkmals am Stintfang und der „black lives matter“ – Bewegung haben diese Fragen eine ungeahnte Aktualität.

Hier geht’s zum Film (SchnappFisch):

An den Plätzen der Unbekannten… (PGW)

Es gibt viele Menschen auf der Welt, die von der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Meist beachten wir sie nicht, ekeln uns und einige beschimpfen sie. Sie kämpfen sich durch kalte, einsame Nächte und durch das triste Leben.

Im Rahmen eines Schulausfluges, unternahmen wir einen Rundgang durch Hamburg mit einem ehemaligen Obdachlosen, der durch Hinz&Kunzt Fuß fassen konnte. Chris, unser Tourleiter, zeigte uns in zwei faszinierenden Stunden mehrere Orte, an denen Obdachlose Unterstützung erhalten und einige Sammelpunkte, wo sie gemeinsam essen und soziale Kontakte knüpfen können. Unsere Tour startete in der Nähe vom Hamburger Hauptbahnhof, bei Hinz&Kunzt. Hinz&Kunzt ist eine Zeitung, die monatlich erscheint und von Obdachlosen verkauft werden kann, um wenigstens ein geringes Einkommen zu erhalten. Bevor wir uns von Hinz&Kunzt auf den Weg machten, erzählte uns Chris, einige grundlegende Sachen über die Obdachlosigkeit und über seine Vergangenheit. Viele landen wegen privaten Schicksalsschlägen auf der Straße, schämen sich und fallen oft erst dann in eine Sucht. Welche, ist hier ganz irrelevant. Diese ist meist begleitet mit starken depressiven Phasen.

Wichtig zu wissen ist: Kaum einer ist freiwillig auf der Straß! Statistisch gesehen sind 2 von 100 Obdachlosen EVENTUELL freiwillig auf der Straße. Oftmals schämen sich die Menschen, sich rechtzeitig Hilfe zu holen, was sich dringend ändern muss.

Dafür hat uns Chris an verschiedene Orte geführt, wo ihnen Hilfe geboten wird. Unter anderem waren wir bei ‚Herz As‘ in der Norderstraße. Hier bekommen Obdachlose für 50 Cent ein vollwertiges Essen und können nebenbei ihre Bekanntschaften pflegen. Ebenso gibt es ein paar Straßen weiter die Organisation ‚Caritas Hamburg‘. Dort haben Obdachlose die Möglichkeit, Katzenwäsche zu betreiben, auf Toilette zu gehen, Schließfächer zu benutzen und sich ärztlich versorgen zu lassen. Wobei wir von Chris erfahren haben, dass die meisten erst zum Arzt gehen, wenn es zu spät ist. In der Nähe vom Hauptbahnhof gibt es das ‚Drob Inn‘, wo sich Drogenabhängige beraten lassen und unter Aufsicht, mit sterilen Werkzeugen ihre Drogen verabreichen können. Natürlich kann man hier keine erwerben!

Es war ein sehr schöner, aber auch erschreckender Ausflug. Ich war nicht die einzige, die an einigen Stellen schlucken musste. Das Schicksal mancher Menschen, was direkt neben uns zuschlagen kann, ist unberechenbar und grausam. Der Tag hat mir klar gemacht, dass wir alle unsere Augen für neue Blickwinkel, so auch Menschen öffnen müssen. Ich werde definitiv mit Menschen anders umgehen und schätzen was ich habe, aber mich auch in sozialen und ehrenamtlichen Tätigkeiten mehr beteiligen. Einige müssen den Weg voraus gehen, damit andere nachkommen. Damit ein großes Dankeschön an Chris, der uns diese Welt genauer gezeigt hat! DANKE

Von Michelle Bittner, 12b

P.S Bei Interesse könnt ihr die Tour hier buchen: 
Stadtrundgang

Corona – Lernkonzept im Quarantänefall

Liebe Sorgeberechtigte,

die Corona-Pandemie stellt unsere Schulgemeinschaft, d.h. Sie als Familien, Ihre Kinder und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtteilschule Eidelstedt, vor große Herausforderungen.

Wir hoffen, dass es auch in den nächsten Monaten dabei bleiben kann, dass die Gesundheit aller erhalten bleibt und das Lehren und Lernen an der Schule bestmöglich gelingt.

Für den Fall, dass das Gesundheitsamt aufgrund von Corona-Fällen oder Corona-Verdachtsfällen Lerngruppen oder ganze Jahrgänge in Quarantäne schicken muss, sind die Schulen aufgefordert Lernkonzepte zu erstellen. Wir erachten dies als überaus sinnvoll und bereiten uns auf darauf vor, immer in der Hoffnung, dass sie nicht zur Anwendung kommen müssen.

HIER finden Sie ein Padlet, das das Lernkonzept übersichtlich darstellt. Alternativ gelangen Sie auch über den QR-Code zum Lernkonzept:

*Beitragsbild: https://br.freepik.com/

Schülerkonzert: Lernt Klavier zu spielen!

Es ist September – Zeit, um die neuen 5. Klassen mit einem Schülerkonzert für Musik zu begeistern. Unser Stiftungsprojekt „Musik für Schüler“ ermöglicht kostengünstigen Klavierunterricht in der Schule.

In diesem Jahr hatten Herr Auricchio und unsere Pianistin und Klavierpädagogin Mayuko Arita den Bariton Thomas Schütz zu Gast, der mit seiner fesselnden Darbietung die kleinen Zuhörer geradezu von ihren Plätzen riss.  So kurzweilig kann Klassik sein!

Wir freuen uns schon auf neue Experten an Keyboard und Klavier und danken der „Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation“ für ihr großartiges Engagement an unserer Schule.

„Glückstage“ für Jahrgang 5

Eine ganze Woche lang durften unsere neuen Schülerinnen und Schüler Wege zum Glücklichsein und zu einer guten Klassengemeinschaft kennen lernen:

Mit Hilfe der Langfield&Friends Stiftung ZukunftsWege erlebte jede Klasse ein buntes Programm von Trommelworkshop, Outdoortraining, lifedance ®, Achtsamkeits- und Glücksworkshop. Dadurch entstand ein besonderer Raum für Wünsche, Träume und viele andere Themen der Kinder. In den verschiedenen Modulen ging es um Selbstvertrauen, Achtsamkeit und Wertschätzung von Mensch, Natur und Umwelt.

Die Stärkung der Klassen- und Jahrgangsgemeinschaft war dabei das vorrangige Ziel. „Schule muss ein Ort des Wohlfühlens werden und die Stiftung ZukunftsWege möchte ihren Beitrag dazu leisten. Mobbing, Ausgrenzung und Gewalt dürfen dort keinen Platz mehr haben“, so Stiftungsleiterin Juliana Christiansen.

Unseren Fünftklässlern gefiel besonders gut, eine ganze Woche lang ihre neue Gemeinschaft auf so vielfältige Art und Weise zu entdecken  – einige fanden gar, die Glückstage sollten nie wieder aufhören.

Wir danken der Langfield&Friends Stiftung ZukunftsWege für ihr Engangement und die Durchführung der Glückstage an unserer Schule!

lokal.global : gucci prada

Der Theaterkurs Jahrgang 8 unter Leitung von Julie Kuhn hätte sich eigentlich in diesem Jahr beim „Schultheater der Länder“ beworben.
Das diesjährige Thema hieß „lokal.global“, wobei der Schwerpunkt auf der Textilwirtschaft lag. Was hat es auf sich mit  diesem Rausch nach immer mehr Kleidung, ohne sich bewußt zu machen, welche Konsequenzen das für Menschen in der Textilindustrie hat?

Mit Carsten Brandau vom Deutschen Schauspielhaus wurden Texte entwickelt, die wiederum im Song „gucci prada“ verarbeitet wurden. Entstanden ist ein Musikvideo welches Spass macht und die kritischen Aspekte zunächst wenig beleuchtet. Nächstes Jahr wird an diesem Thema noch ernsthafter weiter gearbeitet.

#Schöndadurch – Mode für besondere Zeiten

Unbedingter Abstand, Desinfektionsmittel, Mundschutz und Face Shield  – 2020 verlangt uns so einiges ab. Das Profil „Macht der Bilder“ (Kl. 12b) entschied: Hauptsache, schön da durch. Es entwarf kurzerhand Mode aus Papier für diese herausfordernden Zeiten: Neben ausladenden Röcken und weiteren Abstandshaltern gibt es Täschchen fürs Desinfektionsfläschchen und weitere aktuelle Accessoires. Und wer genau hinschaut, erkennt vielleicht auch die eine oder andere Sehnsucht, die mit in die Outfits hinein gewoben wurde. Auf einen schönen Sommer! 

 

Chaos und Corona

Zum Thema „Real-Surreal 2020: Blick auf ein anderes Leben“ hat Barira Chaudhry aus dem Profil „Macht der Bilder“ (Kl.12b) eine eindrucksvolle Fotoreihe gestaltet.

Sie belichtet darin Emotionen aus der Zeit, die sie gezwungenermaßen fast ausschließlich zu Hause verbringt. Ihre Bildthemen wurden inspiriert von Träumen, der Bezug zur Realität verschwimmt.
Der Schutz durch den Lockdown, Gefühle der Gefangenheit, Sehnsucht, Einsamkeit, Langeweile, der Überfluss an sozialen Medien, aber auch die Anregung der eigenen Kreativität durch die besondere Situation wurden zum Bildgegenstand.