Kooperationen mit kulturellen Institutionen

Die Kulturbeauftragte Julie Kuhn hat in den letzten Jahren zahlreichen Kooperationen mit  Kulturinstitutionen in Hamburg aufgebaut. Diese sind HIER in einer Kooperationsmappe einzusehen.

Ziel ist es dabei den Horizont der Schüler:innen zu erweitern und ihnen Einblicke in verschiedene Theater, Museen und weitere Kulturorte zu ermöglichen.

Die Jugendlichen bekommen damit die Chance sich zu orientieren und zu erfahren, welche Formen künstlerischen Ausdrucks existieren, sie erleben nicht nur kulturelle Ereignisse, sondern werden aktiver Teil der Kulturszene.

Von Kampnagel werden sie immer wieder als Test-Publikum eingeladen den Probenprozess zu begleiten, die Inszenierung mitzugestalten, kritische Fragen zu stellen, teilweise aber auch auf der Bühne mitzuwirken.

Dank der Kooperation mit dem Ernst Deutsch Theater entwickelt ein Theaterkurs der Schule jedes Jahr zum „Plattform“- Festival gemeinsam mit der Theaterpädagogin Gesche Lundbeck eine Performance. Das Besondere ist dabei die Zusammenarbeit von fünf Schulen, die gemeinsam einen Abend gestalten, bei dem die Bereich Performance, Tanz, Musik, Bildende Kunst, Kostüm- und Bühnenbild zu einer Inszenierung verschmelzen.

Theaterkurse sind jedes Jahr am „flex – Festival für junges Theater“ beteiligt, auch hier werden die Jugendlichen im Probenprozess von Künstler:innen verschiedener künstlerischer Bereiche begleitet und gecoacht.

Im Rahmen des langjährigen Projektes des Museumsdienstes Hamburgs finden Schüler:innen mit Unterstützung des Künstlers André Lützen eigene persönliche Zugänge zu Ausstellungen und präsentieren ihre Werke zwei Mal jährlich in den Deichtorhallen.

Als „Kunstpioniere“ haben Lerngruppen wiederholt begeistert mit Künstler:innen zu aktuellen Ausstellungen in Hamburg ästhetisch geforscht und ihre Kunst im Zusammenspiel mit den Originalen in den Museen ausgestellt.

Neue Formate wie „U.P.S.“ und „Kunst in der Pause“ sollen der gesamten Schulöffentlichkeit, kleine kulturelle Highlights auch am Schulvormittag ermöglichen.

Wir freuen uns auf eine im Sommer 2022 beginnende mindestens dreijährige Zusammenarbeit mit Kulturschaffenden im Rahmen des „Theater und Schule“ – Programms der Behörde. „TUSCH“ wird neue Impulse setzen und ein kulturelles Mitwirken der Schüler:innen ermöglichen und somit auch ihre künstlerische Selbstwirksamkeit fördern.