YummY *flex Festival*

Für das diesjährige flex Festival (Junges Theater Hamburg) hat sich die Klasse 6D mit Lebensmitteln auseinandergesetzt. Entstanden ist ein Theater-Kunst-Kochbuch, mit vielen Videos, Tonaufnahmen, Fotos, Zeichnungen und Anregungen rund um das Thema „genussvolles Essen“.
 
Lassen Sie sich inspirieren und viel Freude beim Nachkochen.
 
HIER geht es zum Theater-Kunst-Kochbuch.

Ein Appell an die Schulgemeinschaft

Das Coronavirus ist ein Virus, welches das Leben unser aller Menschen massiv verändert hat. Auf dieser Erde herrscht überall Angst und Schmerz. Angst und Schmerz all derjenigen Menschen, die jeden Tag, jede Stunde, jede Minute erfahren, dass ein Familienmitglied, ein/e Freund/in, ein/e Bekannte/r sich mit dem Virus infiziert hat oder daran gestorben ist. Es sterben jeden Tag zahlreiche Menschen, Friedhöfe haben keinen Platz mehr, Krematorien sind ausgebucht, Menschen haben kein Geld, um ihre Familienmitglieder zu bestatten. Es ist einfach nur purer Schmerz, den niemand, wirklich niemand richtig verstehen bzw. nachvollziehen kann, sofern man es noch nicht selbst durchgestanden hat! Man konnte die Menschen nicht retten und jetzt kann man sie nicht mal richtig bestatten und in Frieden ruhen lassen?! Man sagt zwar ,,mein Beileid“ und lebt sein eigenes Leben weiter, aber die Menschen, die die verstorbenen Personen kannten, können ihr Leben nicht mehr richtig weiterleben, weil ein wichtiger Teil ihres Lebens fehlt und die verstorbenen Personen können all das nicht mehr machen, was sie in ihrem Leben noch vor hatten, nur weil Menschen sich nicht an die Regeln halten können, nur weil sie keine Maske aufsetzen, nur weil sie das Bedürfnis haben jeden Tag rauszugehen und sich mit anderen Leuten treffen zu müssen….? Eine Frage, die wir uns immer stellen lautet: ,,Was ist aus unserer Welt geworden?”, jedoch sind wir jetzt der Ansicht, dass wir die Frage abändern müssen, denn, weder wir noch andere Personen können diese Frage beantworten.

Die Frage können wir erst beantworten, indem wir uns fragen: ,,Was haben wir Menschen aus dieser Welt gemacht?” Wir sind einfach nur schockiert und vor allem traurig darüber, dass in unserer Welt kaum Emotionen, kaum Gefühle, kaum Zusammenhalt mehr gezeigt wird. Denn genau das ist etwas, was wir jetzt in dieser Situation, in dieser traurigen Situation, in der Eltern ihre Kinder sterben sehen und Kinder ihre Eltern sterben sehen, benötigen! Wir brauchen den Zusammenhalt aller Menschen, um diese Situation, um diese Pandemie bekämpfen zu können und um unser altes Leben wieder haben zu können, wo keine Kinder, keine Eltern oder Großeltern an dem ……? Virus sterben. Jedoch kann das nicht von heute auf morgen passieren, nicht wenn sich eine Gruppe von Freunden auf der einen Seite trifft und auf der anderen Seite Menschen sterben, nicht wenn man auf der einen Seite zueinander hält und auf der anderen Seite jemand zusammengeschlagen wird, nur weil er nicht in Deutschland geboren ist oder eine anderer Herkunft hat. Auf der einen Seite beschweren sich Schüler wegen des Online – Unterrichts und auf der anderen Seite kämpfen Kinder um ihr Leben….?

Wir wissen es einfach nicht, aber es ist trotzdem noch ein wenig Hoffnung vorhanden und diese Hoffnung hat keine Größe, sie ist nicht groß und nicht klein, denn Hoffnung hat keine Größe. Wenn alle Menschen die Hoffnung nicht aufgeben und miteinander zusammenhalten, dann schaffen wir es auch die Pandemie zu bekämpfen, unsere Erde davor zu schützen nicht zusammenzubrechen und vor allem den Hass unter Menschen zu verhindern.

Am Montag den 31.05.2021 hat die Schule für alle Klassenstufen begonnen und wir möchten auch dann alle bitten, alle Regeln weiterhin einzuhalten. Wir sind alle schon so weit gekommen und werden auch noch die paar Wochen mit den Maßnahmen zusammen meistern!!!

Also bitte denkt an den Abstand, an die Hygiene und an eure Masken (AHA Regel). Bei den Masken müsst ihr weiterhin beachten diese regelmäßig zu wechseln, damit wir uns einen gegenseitigen Schutz bieten können. Einer für alle und alle für einen!! Wascht euch regelmäßig die Hände und versucht die letzten Wochen dieses Schuljahres zu genießen. Lasst uns alle ein Vorbild für die Gesellschaft sein und allen da draußen zeigen, dass die jüngere Generation so diszipliniert bleiben kann und sich trotz der ganzen Monate im Lockdown vorbildlich verhalten kann. Besonders Schüler/innen hatten eine schwierige Situation und wir wurden letztes Jahr einer so großen Herausforderung ausgesetzt, aber wir haben es schon so weit geschafft und wir schaffen auch noch diese Zeit. Ab August wird alles hoffentlich anders aussehen, da bis dahin sehr viele geimpft sein werden.

Auch hier nochmal ein Appell an euch, lasst euch impfen (soweit ihr das könnt), wenn ihr das alte Leben ein Stück weit zurück haben wollt!

Wir hoffen, dass wir euch mit dem, was wir geschrieben haben, zum Nach- und überdenken eures Verhaltens bringen konnten.
Wir bitten euch, haltet euch an die Regeln, seid bitte füreinander da, schätzt die Ärzte und Krankenschwestern, die jeden Tag ihr Leben aufs Spiel setzen, nur um unseres zu retten und denkt bitte jeden Tag daran, dass wir Leben retten wollen und nicht verlieren wollen. Zeigt Solidarität, bitte!!!

Bleibt gesund!
~ Schüler/innen aus der Oberstufe

GemüseAckerdemie – zweite Pflanzung am Niekamp

Seit dieser Woche wächst und gedeiht neues Gemüse im Schulgarten am Niekamp.

Dank unserer Zusammenarbeit mit der GemüseAckerdemie haben die Klassen 5a, 5b, 5c, 5e, 6c 6d und 6f Endivien, Zuckermais, Riesenkürbisse, Tomaten, Gurken, Lauch und Zucchini gepflanzt, bevor pünktlich im Anschluss der Regen kam und für bestes Wachstum sorgte.

Nun sind alle gespannt, welche Reihen am schnellsten reif sind für eine leckere Rohkostplatte.

Der Schulgarten wächst und gedeiht: Immer mehr Klassen übernehmen die Patenschaft für Beetreihen, die sie regelmäßig bepflanzen und pflegen. Unsere Schülerinnen und Schüler arbeiten begeistert im Garten und lernen damit auf praktische Art und Weise, wo Lebensmittel herkommen und was nachhaltige Bewirtschaftung bedeutet. Sie übernehmen Verantwortung für „ihre“ Beetreihe, in der sie ganz praktisch die „Früchte“ ihrer eigenen Arbeit  „ernten“.

Damit erfahren sie auch über die unmittelbare Gartenarbeit hinaus für andere Fächer und Lebensbereiche Motivation, sich Ziele zu setzen und das Vertrauen, Aufgaben zu bewältigen.

Ingolf Dahl – Dirigent, Pianist und Komponist

Ingolf Dahl (1912 – 1970) aufgewachsen in Hamburg, war Dirigent, Pianist und Komponist und gehörte zu der Gruppe verfemter Musiker*innen. Aufgrund seiner jüdischen Wurzeln wurde er in Europa politisch verfolgt und wanderte nach Amerika aus.

Ausgangspunkt für das Projekt war das Konzert „Four Intervals“ und ein Vortrag des Klavierduos Friederike Haufe und Volker Ahmels über Ingolf Dahl. Gemeinsam haben die Schüler*innen der Klasse 6d (Stadtteilschule Eidelstedt), die Lehrerin Julie Kuhn und der Klangkünstler Manuel Gies den Lebensweg des Musikers und Komponisten Ingolf Dahl verfolgt. Sie beschäftigten sich klangforschend mit seiner Tätigkeit als Musiker und Komponist und vergleichen einzelne Ereignisse seines Lebens mit ihren eigenen Lebenssituationen. Es wurden Instrumente gebaut, vierhändige Klavierkonzerte gespielt, sprachakrobatisch gearbeitet, Filmmusik komponiert und mit Geräuschen experimentiert.

Aus den zahlreichen Tonaufnahmen dieser Reise ist ein Hörspiel entstanden, welches einerseits die Geschichte von Ingolf Dahl erzählt und gleichzeitig aus dem Leben der Schülerinnen und Schüler.

Mit dabei: Muaz Halil, Sophia Rasmus, Kate Berkholz, Marcella Scata, Anastazja Pyskir, Angelina Pokharel, Leonie Neumann, Giovanna de Caro, Amir Ali Hussaini, Esila Kasret, Gökce Topaloglu, Danil Syvorotkin, David Wurie, Djamila Auochari, Roya Mohammadi, Elpida Kumar, Emma Korthals, Helene Brauer, Eriksona Selimovic, Damla Dolan, Dominik Bedanow, Jason Retzlaff, Jannik Meins, Zoe Daberkow

Künstlerische Leitung: Julie Kuhn, Manuel Gies
Produktion: Manuel Gies

Ein Kooperationsprojekt mit Taste for School und der Stadtteilschule Eidelstedt

HIER geht es zum Stück (SoundCloud)

Willkommen zurück

Wir freuen uns sehr, in diesen Tagen ALLE Schülerinnen und Schüler wieder im Präsenzunterricht in der Schule begrüßen zu können!
Besonders groß war die Freude, als es endlich ein Wiedersehen zumindest in Halbgruppen gab für alle Nicht-Abschluss-Klassen, die seit Dezember im Homeschooling waren.
Und in dieser Woche sehen sich alle Klassen im Ganzen erstmals wieder, ein weiterer Grund zur Freude.

Natürlich machen die Hygiene-Vorschriften den Schulalltag nicht gerade leichter, aber nach vielen Monaten in der Pandemie sind wir ja Hygiene-Profis geworden.
So freuen wir uns auf ein paar hoffentlich recht „normale“ Wochen Schulbetrieb bis zu den Sommerferien. Auch das Mittagessen wird wie üblich angeboten.
Auf Veranstaltungen müssen wir leider weiterhin verzichten, auch die Abschlussfeiern für den Jahrgang 10 und 13 werden in veränderter Form stattfinden.

Und dann hoffen wir auf ein möglichst normales Schuljahr 2021/22!

 

Hamburger Ferienpass

Liebe Schüler:innen, die Ferien stehen so langsam vor der Tür und dieses Jahr wird der Ferienpass nicht nur in der Schule ausgeteilt, sondern steht euch auch online zur Verfügung. Ihr könnt diesen HIER finden.

Spenden und Trauerschleife (Samuel Paty)

„Ich kaufe gerne eine und spende noch etwas“.

Der islamistisch motivierte Mordanschlag im Oktober 2020 auf unseren französischen Kollegen Samuel Paty hatte die Kolleginnen und Kollegen sehr getroffen. Um auch als Lehrer ein Zeichen zu setzen, entwarfen 2 Kollegen im Rahmen einer Spendenaktion eine Trauerschleife, welche durch die Schülerinnen und Schüler eines Oberstufenkurses hergestellt wurden. Die Schleifen konnten erworben und am Rucksack oder anderen persönlichen Gegenständen des Alltags angebracht werden.
Durch die vorzeitige Unterbrechung des Präsenzunterrichts vor Weihnachten konnten die Spenden nicht mehr im Winter eingereicht werden. Da es keinen bekannten französischen Spendenaufruf gab, wollten wir die Spenden einem Verein zuführen, welcher sich seit langem um Opfer von Gewalt kümmert, dem Weißen Ring e.V.
Die Sachbearbeiterin des Weißen Ringes war sehr gerührt, da sie vergleichbares im Falle von Samuel Paty noch nicht gehört hatte. Dieser Tage konnten die 133,00 Euro überwiesen werden.

Wir danken für die Unterstützung

Schulschachturnier – in diesem Jahr online

Seit nunmehr 4 Jahren nehmen wir als Schule am größten Schulschachturnier der Welt „linkes gegen rechtes Alsterufer“ teil. Leider fiel es 2020 Corona bedingt aus. Dieses Jahr fand es nun mit viel Aufwand online statt. Eine Mannschaft an interessierten Schülern war rasch gefunden. Die Uhrzeit war eine gewisse Herausforderung; Samstag in der Zeit von 14 Uhr bis 17 Uhr!

Unser Team bestand aus 4 Oberstufenschülern und unserem Lehrer, Herrn Hanke. Da das Turnier online abgehalten wurde, konnten wir uns während der Spielrunden über Videokonferenz unterhalten. Wir haben alle in Harmonie miteinander das Turnier verbracht und Spaß gehabt. Auch die Niederlagen, die wir einstecken mussten, haben wir mit einem Lächeln hingenommen und werden daraus lernen, um beim nächsten Mal als Sieger hervorzugehen. Als Gruppe können wir sagen, dass es uns Spaß gemacht hat und wir an uns arbeiten werden. Gerne nächstes Jahr wieder, egal ob live dabei oder online.

Patrick Schäfer (Klasse 11) für die Gruppe

Unser „Schöner Tag“ im Februar

Am „Schönen Tag“ im Februar  haben alle Klassen unserer Schule das anstrengende Online-Lernen hinter sich gelassen und etwas Besonderes gemacht.
Die Klasse 5f hat Figuren aus Alufolie gebastelt, anschließend entdeckten die Figuren die Welt zu Hause und drum herum.

„Wir haben mit Alufolie ein Männchen gemacht. Die Alufolie haben wir eingeschnitten und daraus die Arme, Beine und den Kopf gemacht. Wir hatten dann die Aufgabe im Haus und draußen ein Foto mit der Figur, die etwas macht, zu machen und das unserer Lehrerin zu schicken.“ Belal(5f)